Home / Dörrrezepte / Beef Jerky selber machen

Beef Jerky selber machen

Beef Jerky ist in Deutschland angekommen und zu einem beliebten Snack für zwischendurch geworden. Der Proteinlieferant findet immer größere Beliebtheit und ist als Trockenfleisch ohne weitere Zubereitung ein nahrhafter Imbiss. Der geringe Fettanteil und der hohe Proteinwert macht ihn auch für Sportler sehr interessant. Das Problem: man findet Beef Jerky nur vereinzelt in Supermärkten, noch dazu zu hohen Preisen. Wer nicht auf dieses leckere Trockenfleisch verzichten möchte ist hier genau richtig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ohne großen Aufwand Beef Jerky selber machen können. So sparen Sie viel Geld und bekommen Fleisch in höchster Qualität.

Anleitung zur Herstellung von Beef Jerky

Auswahl der Fleischart: Es kommt vor dem selber machen von Beef Jerky darauf an, dass die Scheiben gleichmäßig geschnitten sind. Wir empfehlen sich beim Fleischhandel des Vertrauens oder im Supermarkt ein gutes, abgepacktes Aufschnitt Produkt zu kaufen. Um aus dem Fleisch ein schönes Trockenfleisch herzustellen, sind die gleichmäßigen Scheiben wichtig, denn so kann man davon ausgehen, dass alle Scheiben gleich lange brauchen um den Trocknungsgrad zu erreichen.
Anmerkung: Echtes Beef Jerky wird aus reinem Rindfleisch hergestellt. Eine alternative Variation mit anderen fettarmen Fleischsorten ist trotzdem möglich. Sehr beliebt ist zum Beispiel Truthahn, da der Geschmack viel milder ist und die Gewürze besser aufgenommen werden können.
Fettstellen entfernen: Wer mit einem Fleischstück arbeitet sollte dieses gründlich vom Fett befreien. Dadurch wird das Fleisch am Ende, nach der Trocknung länger haltbar und verdirbt nicht so schnell. Hierbei ist es wichtig, dass die einzelnen Scheiben hauchdünn, auf ca. ein bis zwei Millimeter geschnitten werden. Das Fett lässt sich am besten zuerst abtrennen, bei den kleinen Scheiben wird es sonst zu kleinteilig und die Scheiben gehen schnell kaputt. Im Anschluss ist der magere Teil bereit für die Weiterverarbeitung zum eigenen Premium Trockenfleisch.

Anmerkung: Wenn das Trockenfleisch gegen den Verlauf der Fasern geschnitten wird, ist es leichter zu kauen. Wer es lieber ein wenig zäher möchte, sollte das Fleisch entlang der Fasern schneiden. Wichtig ist es zu beachten, dass Fett nicht trocknet. Bleiben solche Stellen bestehen, verdirbt das Beef Jerky schneller.

Marinade herstellen: Um dem Beef Jerky seinen würzigen Geschmack zu verleihen, muss nun eine Marinade hergestellt werden. Hier ein Beispiel Rezept für eine leckere Marinade:

Beef Jerky Marinade250 ml Sojasauce, 150 ml Worcester- oder Barbecuesauce,  Schuss Balsmico Essig, Schuss Maggi, 3 EL brauner Zucker oder Honig, 3 – 4 Knoblauch Zehen, eine Zwiebel, 30 gr. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer und wer´s scharf mag: 1-2 EL Sambal Oelek oder Senf. Dieses Gemisch wird mit dem Mixer püriert. 

Nachdem die Marinade angemischt wurde, werden die Fleischstücken darin eingelegt und durchgemischt. Anschließend kommt das ganze für einen halben Tag in den Kühlschrank, damit sich der Geschmack festsetzen kann.

Nach Belieben würzen: Eine ordentliche Würzung kann dem Beef Jerky noch einmal den letzten Schliff an Geschmack verleihen. Zusätzlich sind Gewürze wie Salz förderlich bei der Dehydration des Fleisches, da Sie dem Stück die Restfeuchtigkeit entziehen.

Anmerkung: Wer Beef Jerky selber machen möchte, darf bei der Wahl der Gewürze nicht zimperlich sein. Experimentierfreude zahlt sich nachher als Geschmackserlebnis aus. Schöne Gewürze sind zum Beispiel: Salz, Pfeffer, Koriander, Zimt, Chilly, Muskat, Nelke, Oregano, Knoblauch, Praprika, Kreuzkümmel und viele, viele mehr.

Beef Jerky DehydrationDie Dehydration: Nachdem alle Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen sind, kann nun die Dehydration im Dörrautomat durchgeführt werden. Dazu werden alle Fleischstreifen im Dörrautomaten in voller Länge ausgelegt. Überschüssige Marinade wird mit einem trockenen Tuch abgewischt. Dadurch wird die Trocknungszeit deutlich verkürzt. Wenn auch dies erfolgreich durchgeführt wurde, muss nur noch der Dörrautomat auf die entsprechende Zeit und Wärmestufe eingestellt werden. Ab diesen Punkt heißt es zuschauen und abwarten. Der Trocknungsprozess beim Beef Jerky zieht sich im Normalfall über sechs bis zehn Stunden. Sobald das Fleisch gummiartig ist, kann die Trocknung beendet werden.

Anmerkung: Es ist wichtig das die Stücken im Dörrautomaten nicht zu weit zusammen liegen, da sich bei günstigen Dörrautomaten sonnst schnell ein Hitzestau bilden kann. Das der regelmäßige Austausch von den Dörrebenen sichert einen gleichmäßigen Trocknungsprozess.

Beef JerkyLagerung von Beef Jerky: Wer Beef Jerky selber machen möchte, sollte dieses im Anschluss ordentlich aufbewahren, damit kein Schimmel entsteht. Wichtig ist dabei, dass das Trockenfleisch erst ein mal abkühlt, damit sich kein Kondenswasser im Aufbewahrungsbehältnis bilden kann. Hierfür wird es einfach für ein paar Stunden im Kühlschrank abgekühlt. Nach wenigen Stunden kann das premium Trockenfleisch in Gläser gefüllt werden oder im Tiefkühlfach eingefroren werden. Im besten Fall wird das Fleisch vorher in eine Tüte gefüllt, welche mit einem Vakuumierer versiegelt wird. So haben Keime kaum eine Chance. Das Fleisch ist nun für mehrere Wochen und Monate haltbar und kann jederzeit verzehrt werden.

Anmerkung: Da selbst gemachtes Beef Jerky keine Konservierungsstoffe enthält, ist es nicht so lange haltbar, wie das aus dem Supermarkt. Trotzdem sollte die Haltbarkeit für den normalen Hausverbrauch ohne Probleme ausreichen.

Tipps & Tricks

  • Wer keinen Metzger in der Nähe hat und nicht an ein schönes Stück Rindfleisch kommt, kann auch auf Aufschnitt aus dem Supermarkt ausweichen
  • Fleisch lässt sich viel leichter in Stücke schneiden, wenn man es vorher eingefrohren hat
  • Eine schnelle Trocknung ist wichtig, um eine Bakterienbildung zu verhindern
  • Schneide das Fleisch immer schön dünn, so lässt es sich besser trocknen. Einige
  • Dörrautomaten haben sonst möglicherweise Probleme bei der Trocknung
  • Gutes Beef Jerky ist nach der Verarbeitung elastisch. Hartes und brüchiges Fleisch schmeckt fade und lässt sich schlecht kauen
  • Ölflecken auf dem Beef Jerky während des Dörrvorganges sollten mit einem Tuch entfernt werden, da ansonsten das Fleisch schneller ranzig wird
  • Die Lagerung von warmen Beef Jerky führt zur Kondenswasserbildung. Stelle es daher nach den Austrocknen für einige Stunden in den Kühlschrank ohne es zu verpacken